Pressespiegel

10.2014, dental:spiegel

Fachmedium für Zahnarztpraxen, Industrie und Handel


Doppelte Haushaltsführung

Nicht immer liegt der Traumjob am Heimatort. Von Erwerbstätigen wird immer mehr Mobilität verlangt, was hohe Zusatzkosten mit sich bringt. Viele sind gezwungen, zumindest vorübergehend eine zweite Wohnung am Arbeitsort zu unterhalten. Der Fiskus greift Arbeitnehmern und Selbstständigen dabei finanziell unter die Arme. Doch die Finanzämter prüfen immer genauer, ob alle Bedingungen einer doppelten Haushaltsführung erfüllt sind, warnt die Niederrheinische Steuerberatungsgesellschaft WWS. Steuerzahler sollten steuerliche Stolpersteine von vornherein umgehen, um Finanzbeamten keine Angriffsfläche zu bieten. 

Zunächst hinterfragen die Finanzbehörden, ob überhaupt eine doppelte Haushaltsführung vorliegt. Pendler müssen belegen, dass ihr Lebensmittelpunkt weiterhin am bisherigen Wohnsitz liegt. Als Lebensmittelpunkt gilt der Wohnort, an dem die persönlichen Bindungen am engsten sind. Wohnt die Hauptbezugsperson in der Hauptwohnung, erkennt das Finanzamt die doppelte Haushaltsführung meist problemlos an. Alleinstehende müssen gesondert nachweisen, dass sie enge persönliche Beziehungen am Erstwohnsitz pflegen, etwa zu Freunden und Verwandten. Als Nachweis sozialer und kultureller Kontakte können Barabhebungen, Arztbesuche oder Einladungen zu Feiern am Heimatort dienen. Von Vorteil sind auch Vereinsmitgliedschaften, um den Lebensmittelpunkt zu untermauern. Wichtiges Kriterium ist zudem die Anzahl der Heimfahrten. Bei Verheirateten begnügt sich der Fiskus mit mindestens sechs Familienheimfahrten pro Jahr. Bei Ledigen hingegen erwartet er mindestens zwei Touren pro Monat. Als Beleg dienen detaillierte Aufstellungen über die Heimfahrten, Tankquittungen, Inspektionsrechnungen oder Zugtickets. 

Bei Verheirateten muss der Partner in der Erstwohnung wohnen und darf keinesfalls in die Zweitwohnung am Beschäftigungsort ziehen. Dann verliert laut Bundesfinanzhof die Erstwohnung ihren Status als Lebensmittelpunkt (BFH, Az. VI B 58/1 1). Alle Steuervorteile einer doppelten Haushaltsführung gehen verloren. Besonders misstrauisch reagieren Finanzbeamte, wenn Alleinstehende ihren Erstwohnsitz unter einem Dach mit Familie oder Freunden haben. Sie müssen zweifelsfrei belegen, dass sie dort einen eigenen Hausstand unterhalten. Obendrein müssen sich Ledige mit mehr als zehn Prozent an den Kosten der monatlichen Haushaltsführung beteiligen, so das aktuelle Reisekostenrecht. Mitbewohner sollten sicherheitshalber einen schriftlichen Mietvertrag abschließen und die Mieten grundsätzlich überweisen, um alle Zahlungen per Kontoauszug dokumentieren zu können.

Sind die Grundvoraussetzungen erfüllt, ist auch bei den anfallenden Kosten für die Zweitwohnung Vorsicht geboten. Seit Anfang 2014 sind nur noch Unterkunftskosten bis monatlich 1.000 Euro absetzbar. Dazu zählen bei einer Mietwohnung neben der Miete auch die Betriebs-, Renovierungs-, Reinigungskosten oder Rundfunkgebühren. Wer eine Eigentumswohnung am Arbeitsort besitzt, kann zudem die Finanzierungskosten und die Gebäudeabschreibung abziehen. Eine Besonderheit ist bei Übernachtungen in Hotels oder Pensionen zu beachten: Der Fiskus akzeptiert nur die Kosten für die reine Übernachtung, für das Frühstück dagegen nicht. Es lassen sich tatsächlich angefallene Unterkunftskosten von bis zu 12.000 Euro pro Jahr absetzen. Steuerzahler können nicht ausgeschöpfte Beträge auf andere Monate übertragen. Neben den Unterkunftskosten können Erwerbstätige in den ersten drei Monaten auch Verpflegungsmehraufwendungen geltend machen. An den An- und Abreisetagen sowie bei einer Abwesenheit von der Hauptwohnung von mehr als 8 Stunden können Erwerbstätige 12 Euro, bei einer Abwesenheit von mehr als 24 Stunden sogar 24 Euro geltend machen. Zudem beteiligt sich der Fiskus an Familienheimfahrten mit 30 Cent pro Entfernungskilometer und akzeptiert Umzugs-, Einrichtungs- oder Anschaffungskosten für beruflich genutztes IT-Equipment.

Extra-Tipp: Unternehmen können ihren Mitarbeitern die Unterkunftskosten der doppelten Haushaltsführung auch steuer- und sozialabgabenfrei erstatten. So lässt sich das Gehalt um bis zu 1.000 Euro netto monatlich aufstocken. Arbeitgeber sollten sich vom Arbeitnehmer schriftlich bestätigen lassen, dass die Voraussetzungen einer doppelten Haushaltsführung vorliegen, rät die WWS. Erkennt der Fiskus entgegen der Bestätigung des Arbeitnehmers die doppelte Haushaltsführung nicht an, bleibt der Arbeitgeber gegebenenfalls nicht auf Nachzahlungen sitzen und kann den Arbeitnehmer in die Pflicht nehmen.

Quelle: dental:spiegel
 
Korrespondenz mit:
Stefan Rattay, Steuerberater bei der WWS-Gruppe

‹ zurück